Neu kodieren mit DVR-Recode

Aus Haenlein-Software - Help
Wechseln zu: Navigation, Suche

Aufnahme neu kodieren mit DVR-Recode

Fertigstellen Recode.jpg

Dieses Fenster sehen Sie beim Aufruf der Funktion "Neu kodieren". Folgende Vorgaben sind einstellbar:

Was macht DVR-Recode?

Bei der Verwendung von DVR-Recode haben Sie zwar eine leicht verlustbehaftete Verarbeitung, können aber massiv das Volumen Ihrer Aufnahmen reduzieren.
Sie die Wahl zwischen zwei Modi:

  • Qualitäts-Modus: Sie bestimmen in 5 Stufen die zu erhaltende Qualitätsstufe, wobei hier die Datenrate nach der Bewegung in der Aufnahme dynamisch angepasst wird. Sie erhalten so eine gleichbleibende Bildqualität. Die resultierende Datenreduktion hängt sehr stark von der Bewegung in der Aufnahme ab. Folglich ist die Größe nicht im Vorfeld zu ermitteln.
  • Datenraten-Modus: Sie geben in 5 Stufen ein feste Datenrate vor. Alternativ können Sie die auch über einen Festwert oder eine Zielgröße der Ausgabedatei festlegen.

[Zurück]

 

Wie arbeitet DVR-Recode?

Es zerlegt die Aufnahmen zurück in einzelne echte Bilder. Die Qualität bestimmt hier die Datenrate der Originaldatei. Danach errechnet DVR-Recode daraus einen neuen völlig unabhängigen H.264 Datenstrom in digitaler Form. Nähere Infos zu H.264 Codierung finden Sie hier...
[Zurück]

 

Anwendungsfälle für DVR-Recode

  • Beim Disk-Exporte:

TV Sender müssen sich nur an die DVB-Norm (Digital Video Broadcasting)halten. Diese Norm lässt aber Abweichungen zur DVD und Blu-Ray Norm zu. Player die es genau mit der Norm nehmen, können hier Probleme machen. Dies kann sich in von einfachen Bildstörungen bis hin zur Annahmeverweigerung der Disk durch den Player führen. DVR-Recorde stellt die Norm sicher.

  • Besonderheit beim DVB-Empfang:

Über einen Transponder werden in der Regel gleichzeitig mehrerer Videos übertragen und vom Encoder des Senders in eine H.264-Struktur gewandelt. Der Encoder muss sich aber nach allen Videos gleichzeitig richten und kann sich folglich nicht optimal auf das einzelne Video einstellen. Dies zeigt sich in einer schlechteren Komprimierung.
DVR-Recode zerlegt das Sender-Format in einzelne Bilder des gewünschten Films zurück und errechnet einen neuen H.264-Stream. Durch den Einsatz von HighEnd Encodern erreicht DVR-Recode mit kaum sichtbaren Verlusten eine Datenreduktion von bis zu 70%.

  • Dateneinsparung durch Wandlung von MPEG2 nach MPEG4:

MPEG2 ist im Vergleich zu H.264 systembedingt rund 30% schlechter komprimiert. Neben der Sender-Optimierung können Sie durch das zusätzliche wandeln nach H.264 weitere Daten einsparen.

  • Gezielte Datenreduktion und Formatanpassung für Smart-Phones und Tablet-PCs:

Durch einfache Auswahl des Zielgerätes werden Ihre Aufnahmen in Bezug auf Qualität, Auflösung und Datenmenge an das jeweilige Endgerät angepasst.

  • Experten Modus:

Stellen Sie sich Ihr eigenes Encoder-Profil zusammen und passen es so Ihre Aufnahme Ihrem Endgerät oder Bedürfnissen an. Wenn es z.B. darum geht in einfachster Qualität die Daten platzsparende zu archivieren, nutzen Sie einfach die Option "Datenrate: Sehr niedrig".
[Zurück]

 

Demobegrenzung und Einschränkungen

Solange DVR-Studio HD 3 nutzbar ist, kann auch DVR-Recode zeitlich unbefristet verwendet werden. Die einzige existierende Demobegrenzung ist das eingeblendete Wasserzeichen.

WICHTIGER HINWEIS: Das Wasserzeichen wird bei der Ausgabedatei in das Bild integriert und kann nicht wieder entfernt werden! Das Original der Aufnahme bleibt generell unangetastet. Möchten Sie nach dem Kauf von DVR-Recode die Aufnahme ohne Wasserzeichen exportieren, so müssen Sie die Bearbeitung mit der Originaldatei wiederholen.
[Zurück]

 

Verwenden von vorgegeben Profilen

Recode-Profile.jpg

Im Programm werden Ihnen bereits eine Reihe von vorgefertigten Profilen für diverse Ausgabegeräte angeboten, in denen die speziellen Eigenschaften des Endgeräts berücksichtig sind.
Wählen Sie das gewünschte Profil und klicken auf den Start-Button.

Recode-Zahnrad.jpg Über diesen Button rufen Sie die Eigenschaften des gewählten Profils auf. Änderungen an Standard-Profilen gelten nur für den jeweiligen Aufruf.
TIPP: Sie können aber ein angepasstes Profil unter eigenen Namen abspeichern.

Bei der Verwendung der Profile mit Ausgabedateiformat MP4 und alle Apple Profilen wird der Ton immer in das AAC Tonformat gewandelt. Die Eigenschaften des Tonformats (z.B. Dolby Digital 2.0 oder Dolby Digital 5.1) wird hier vom Original übernommen.

[Zurück]

 

Profil Eigenschaften verändern

Nach dem Klick auf das Zahnrädchen Recode-Zahnrad.jpg sehen Sie die Eigenschaften des Profils. Hier können Sie eigene Anpassungen vornehmen.

WICHTIG: Die Einstellung gelten für alle Aufnahmen im Projekt. Geänderte Einstellungen werden nicht gespeichert.

TIPP: Sie können immer wieder verwendete Einstellungen als ein eigenes Profil abspeichern.

Recode-Eigenschaften.jpg

[Zurück]

 
Datei Format

Folgende Formate stehen zur Verfügung. Recode-Datei Formate.jpg

  • Bei *.ts und *.m2ts ist der Export nur mit konstanter Datenrate möglich.
  • Bei *.mp4 kann zwischen Qualitätsmodus (dynamische Datenrate) und konstanter Datenrate gewählt werden.

[Zurück]

 
Beschnitt (O/U/L/R):

Sie haben die Möglichkeiten das Original zu beschneiden, um z.B. schwarze Balken oder Ränder bei der Verarbeitung einfach zu ignorieren. Geben die Anzahl der Pixel für Oben, Unten, Rechts und Links ein, die entfallen sollen.

  • Button Recode Vorschau.jpg
Bei gesetzter Option [Auto Beschnitt] erkennt das Programm automatisch schwarze Balken und rechnet diese aus dem Bildinhalt heraus.
  • Button [Vorschau] ruft dieses Fenster auf:

Recode beschnitt fenster.jpg

  • Button Recode plus minus.jpg : Verschieben der Einblendungen (O/U/L/R). Die roten Einblendungen kennzeichnen das, was bei der Verarbeitung abgeschnitten wird.
  • Button Recode zurück.jpg Recode vor.jpg : Durchsuchen Sie die Aufnahme nach einem geeigneten Bild. Voreingestellt ist immer die Mitte des verwendeten Bereichs der gewählten Aufnahme.
  • Button Recode Filmwahl.jpg :
Wählen Sie aus den Aufnahmen im Projekt die Aufnahme aus, nach der Sie die Ränder festlegen möchten. Die Randeinstellungen gelten für alle Aufnahmen im Projekt.
  • Button Recode Übernehmen.jpg : Nach einem Klick werden die eingestellten Werte übernommen.

[Zurück]

 
Auflösung (X/Y)

Recode Auflösung.jpg Geben Sie die gewünschte Auflösung in Pixel für den Export vor.
[Zurück]

 
Option 'Erhalte Seitenverhältnis'

Das Seiten-Verhältnis des Originals wird beibehalten, unabhängig von der gewählten Auflösung.

  • Option [Erhalte Auflösung] :

Die Auflösung des Originals wird immer beibehalten. Empfehlenswert bei mehreren Aufnahmen im Projekt mit verschiedenen Formaten.
[Zurück]

 
Kodierungsmodus

Es stehen zwei Modi, mit je 5 Stufen zur Verfügung:
Recode Kodierung Qualität.jpg

  • Modus: Qualität:

Die Ausgabedatei bekommt eine dynamische Datenrate, die je nach den Bilddynamik stark schwanken kann. Bei Bildfolgen nur wenigen Änderung, wird die Datenrate stark reduziert. Bei Szene mit vielen Bildänderungen, wie z.B. bei Action-Szenen, wird die Datenrate automatisch so angehoben, dass die von Ihnen vorgegebene Qualitäts-Stufe gehalten wird.
HINWEIS: Der Qualitätsmodus steht nur bei der Dateiformat *.mp4 zur Verfügung. Systembedingt ist die Dateigröße der Zieldatei im Vorfeld nicht zu ermitteln.

  • Modus: Datenrate

Die Ausgabedatei bekommt eine feste Datenrate. Wählen Sie dazu eine der fünf Stufen von 'sehr niedrig' bis 'sehr hoch'.
Alternativ können Sie über das Taschenrechner-Symbol auch die Zielgröße in MB oder die Datenrate direkt vorgeben.
Der Taschenrechner ruft dieses Fenster auf:
Recode Kodierung Datenrate.jpg

HINWEIS: Bei dem Dateiformaten *.ts und *.m2ts ist der Kodierungsmodus vorgegeben und nicht änderbar. Dies ist notwendig, um die Konformität mit der DVD- und BluRay-Norm zu gewähleisten. Da die echte Größe sehr von den Bewegungen in der Aufnahmen abhängig ist, kann dieser Wert nur als Näherungswert angesehen werden. In der Berechnung werden automatisch 10% als Sicherheit einkalkuliert.
[Zurück]

 
Otion: Urspungs-Datenrate nicht überschreiten

Bei Aufnahmen mit schlechten Datenraten kann es bereits bei der Stufe "Mittel" dazu kommen, dass die neue Datei größer als das die Ursprungsdatei wird. Bei gesetzter Option wird sicher gestellt, dass die Ausgabedatei nicht größer wird als das Original.

[Zurück]

 

Button "Kalkulation

Dieser Button öffnet Ihnen eine Tabelle, die Ihnen ein Gefühl für Ihre Einstellung geben soll.
Sie sehen in der Tabelle, die Größe der Aufnahmen und Datenraten, so wie Sie mit und ohne DVR-Recode ausgegeben werden. Anhand einer farblichen Kennzeichnung sehen Sie sofort, ob Ihre Einstellungen Sinn machen:

  • GRÜN: In diesem Beispiel wird bei der Bearbeitung mit DVR-Recode jede einzelne Aufnahme kleiner:

Kalkulation grün.jpg

  • ROT: Bei der gewählten Datenrate für das Projekt, würde die 1. und 3. Datei größer werden. (Datenrate Original kleiner als gewünschte Datenrate):


Kalkulation rot.jpg

  • GELB: Die Otion: "Urspungs-Datenrate nicht überschreiten" ist gesetzt und somit die Obergrenze der Datenrate festgelegt:


Kalkulation gelb.jpg


TIPP: Ist auf der zu erstellenden Disk ausreichend freier Platz, der eh frei bleiben würde, macht es auch Sinn eine höhere Datenrate zu wählen, als das Original hatte. Auf diese Weise können Sie die BluRay Norm für eine Aufnahme erzeugen, ohne dass durch das Rendern der Aufnahme Qualität verloren geht.
[Zurück]

Eigene Profile anlegen

Recode Kodierung Eig Profil.jpg

Stellen Sie sich das Profil nach Ihren Bedürfnissen ein und klicken auf das grüne Pluszeichen. Sie sehen eine Zusammenfassung Ihres Profils, und können es unter einen eigenen Namen speichern.

Über das rote x können Sie Profile auch löschen.

HINWEIS: Vorgegeben Profile sind nicht löschbar.

[Zurück]

 

Besonderheiten und Tipps & Tricks

  • Besonderheit: MAC-Formate für iPhone und iPad:
Diese Formate sind eng das iTunes-Format angelehnt. Da es in den Standard-Player für diese Geräte keine Tonumschaltung gibt, wird nur die erste Tonspur exportiert. Dies ist die Spur, die auf der Seite "Aufnahmen" direkt unter der Videospur steht. Schieben Sie ggf. die gewünschte Tonspur mit den Pfeiltasten nach oben.
So verschieben Sie Tonspuren...
  • Tipps&Tricks: Eigenes MAC-Format mit mehreren Tonspuren:
Verwenden Sie ein Player App, dass auch mehrere Tonträger unterstützt, so legen Sie sich ein eigenes Profil an. Wählen Sie dazu ein Tablet-Profils aus. Legen Sie die Auflösung Ihres Apple-Gerätes fest und speichern das Profil unter eigenen Namen. Bei der Verwendung werden so alle Tonträger in der Aufnahmen exportiert, die auf der Seite "Aufnahmen" aktiviert waren.
So aktivieren und deaktivieren Sie Tonspuren...

[Zurück]

 

Arbeiten mit den Profilen von DVR-Recode

Bei der Nutzung von DVR-Recode bekommen Sie immer nur eine neue Datei angelegt. Das Original bleibt immer unangetastet.

  • Stapelverarbeitung nutzen:

Liegen mehrere Aufnahmen in der Zusammenstellung des Projekts, so werden alle nach und nach abgearbeitet. Sie erhalten pro Aufnahmen auch eine neue Datei.

  • HD Disk erstellen:
Verwenden Sie das Recode Profil "Blu-Ray-Profil", wenn das Ziel die Blue-Ray Erstellung ist.
Verwenden Sie das Recode Profil "AVCHD 2.0-Profil", wenn das Ziel die Erstellung einer ACVHD DVD ist.

HINWEIS: Sie erhalten im ersten Schritt nur die angepasste neue Filmdatei, die Sie noch weiter verarbeiten müssen. Das Weiterverarbeiten ist die gleiche Arbeitsfolge, wie beim normalen Disk Export :

- Neues Projekt anlegen.
- Einfügen der mit Recode erstellten Dateien
- Editieren der Metadaten
- Anlegen eines Disk-Menüs
- Fertigstellen mit der Exportart "HD Disk"

[Zurück]